Musik

Allgemeines zur Musik von Ludwig Licht

Ludwig Licht, dessen Vater ehemals Stummfilm-Geiger war, beginnt, inspiriert durch die Beatles, autodidaktisch Gitarre zu spielen. Schon bald komponiert er seine ersten kleinen Film-Musiken.

Beim Musik-Studium lernt er Karl Allaut, den späteren Gitarristen von Udo Lindenberg kennen, der ihn für den modernen Jazz begeistert. Licht gründet fortan mehrere eigene Bands, mit denen er viele Konzerte mit vornehmlich eigenen Kompositionen gibt. Als Musikschullehrer wird seine große Leidenschaft auch zum Brot-Erwerb.

Lichts Kompositionen gehen unter den Einflüssen von Jazz und Rock ihren Weg und sind stark von seiner großen Vorliebe für rhythmische Spielereien beeinflusst. Sein Spektrum reicht von fetzigen, tanzbaren Stücken bis hin zu gefühlvollen Balladen, die tief in die Seele blicken lassen. Die Improvisation, die sehr kreativ, sensibel und rhythmisch pointiert daherkommt, macht die Musik noch lebendiger.

CD von Ludwig Licht
CD-Booklet Ludwig Licht

Hörproben von Ludwig Lichts CD „LICHT“

Nach Anklicken der Button können ausgewählte Stücke aus der ersten CD des Künstlers angehört werden. Alle Titel der CD sind von Ludwig Licht selbst komponiert, arrangiert, gespielt und produziert worden.

Ausgesuchte Hörproben aus Ludwig Lichts CD "LICHT"
Titel Nr. 2 Titel Nr. 5Titel Nr. 7Titel Nr. 11Titel Nr. 13
THROUGH THE SUNREICHLICH WESTWINDSEARCHERUNFAIRFÜR ZWIEBEL

Ludwig Licht mit Gitarre und E-Piano

Die folgenden Musikvideos zeigen Live-Musik von Ludwig Licht mit seinen beiden Eigenkompositionen „Marzena“ und „Chromantisch“.