KURZVITA

1951

Ludwig Licht wird im westfälischen Herten als Sohn eines ehemaligen Geigers und einer kunstinteressierten Volksschullehrerin geboren, wächst aber mit Familie bis zum Abitur im benachbarten Marl auf.

1964

Beginnt, inspiriert durch die Beatles, autodidaktisch Gitarre zu spielen und hat bald erste Auftritte, auch mit eigener Band.

1969

Licht komponiert die Musik zur Marler Film-Jahresschau und spielt sie auch mit einem Multi-Playback-Tonbandgerät ganz alleine ein.

1971

An der Musikhochschule in Münster beginnt er ein Musiklehrer-Studium, das er 1996 mit dem Examen abschließt.

1972

Licht erstellt zum zweiten Mal die Musik zur Maler Film-Jahresschau, aber diesmal mit Unterstützung von Karl Allaut, dem späteren Gitarristen von Udo Lindenbergs  PANIK ORCHESTER.

1974

Licht macht erste erfolgreiche Mal-Versuche mit Bleistift, Tusche und Ölfarben.

1975

Erste Auftritte der von Licht gegründeten Rock-Jazz-Formation „EIN  FUND“  mit ausschließlich eigenen Kompositionen ihres Band-Leaders.

1977

Licht erhält an der Musikschule der Stadt Haltern eine Festanstellung als Gitarrenlehrer und fungiert jahrzehntelang als Fachbereichsleiter.

1980

3. Preis bei einem Film-Wettbewerb der Marler Kultureinrichtung DIE INSEL  für seinen  S-8 Film  „FEUER FREI“.

1981

Bei bundesweitem Kompositions-Wettbewerb „Neue Musik für Kinder und Jugendliche“ erfolgreich.

1984

Teilnahme beim 4. Osnabrücker Experimentalfilm-Workshop mit seinem Video  STRUKTUREN, von dem ein Ausschnitt in der WDR-Fernsehsendung „Nachtstudio unterwegs“ gezeigt wird.

Licht gründet mit Ehefrau Anita das  DUO ZWIELICHT, das auch im WDR-Rundfunk zu hören ist.

Fast zeitgleich formiert Licht die um drei Musiker erweiterte LUDWIG LICHT GROUP.

1988

Erste Anthologie „BUCHSTABEN REISE 1“ und Lesung bei der Droste-Gesellschaft im Rüschhaus.

Bei der Radiosendung „Hallo Ü-Wagen“ mit Carmen Thomas macht Licht die Zwischen-Musiken.

1991

Zur neuen wöchentlichen Radio-Sendung  HALTERN MAGAZIN komponiert Licht die Erkennungsmelodie.

1992

Licht gründet das Trio „FLUTLICHT“ mit dem rumänischen Ausnahme-Bassisten  Decebal Badila.

Für seinen Tennis-Verein komponiert Licht auf Wunsch den LAVESUMER TENNISSONG.

Die literarische Künstlergruppe „Sage & Schreibe“, deren Mitbegründer Licht ist,  gibt ihr multimediales Debüt in Haltern.

1994

Beim  FOLK-FEST  im Hertener Schloss  tritt Licht mit seiner neu gegründeten Band  „FAMILY LIGHT“ auf.

1999

Mit seiner Formation  „STRINGS`N´DRUMS“  spielt Licht beim Kabarett-Preis „Kiep 2000“.

2002

Als erster Bewohner zieht Licht in den KÜNSTLERHOF LAVESUM und richtet sich dort ein Tonstudio ein.

2003

Auf Wunsch komponiert Licht den STADT-SONG  „HALTERN AM SEE“ und spielt ihn in seinem Tonstudio selbständig ein. Lediglich den Gesangs-Part übernimmt seine Tochter Julia.

2005

Ludwig Licht bringt seine erste CD mit dem Titel  „LICHT“ heraus, die er in 4-jähriger Arbeit völlig selbständig im eigenen Tonstudio kreiert hat und die ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht.

2006

Die renommierte bulgarische Konzert-Gitarristin Tania Pentcheva nimmt in Lichts Studio 3 CDs auf und erntet Lob bei Fach-Kollegen.

2012

Nach 35 Jahren verlässt Licht die Musikschule der Stadt Haltern.

2015

Auch alleine tritt Licht jetzt öfter auf, mitunter begleitet durch selbst live eingespielte Gitarren-Loops.

2017

Im „Freiraum“ des  KÜNSTLERHOFS  LAVESUM  bietet Licht erstmals ein Event mit dem Titel „MultiARTig“, bei dem er die Besucher multimedial an seinem vielfältigen Schaffen teilhaben lässt.